Heines Sicherheitstechnik

Atemschutz

 

Der Atemschutz ist geregelt in der FwDV 7 und der entsprechenden UVV

 

Die Atmung

 

Atemfrequenz :

Kleinkind       20-25 / min

Erwachsener  16-18 / min

 

Atemluftverbrauch :

Ruhe                          8-10 Liter / min

Mittelschw. Arbeit    38-40 Liter / min

Schwere Arbeit          60-70 Liter / min

Kurzfristig                 100 Liter / min

 

 

 

 

Atemluft unter Normalbedingungen :

 

Bestandteile

Einatemluft

Ausatemluft

Sauerstoff

O2

21

Vol %

17

Vol %

 

Kohlendioxid

CO2

0,04

Vol %

4,04

Vol %

 

Stickstoff

N2

78

Vol %

78

Vol %

 

Edelgase

 

0,96

Vol %

0,96

Vol %

 

 

 

 

 

 

 

Atemgifte

 

Atemgifte können in festem, flüssigem und gasförmigem Aggregatzustand auftreten.

 

Physikalische Eigenschaften :

Schwebstoffe in Form von Nebel oder Stäuben.

Sie setzen sich in der ruhenden Luft ab.

Gase und Dämpfe unterscheiden sich im Siedepunkt gemessen bei 1013 mBar.

Gase :  Siedepunkt unter 20°C, Dämpfe : über 20°C.

 

Wir unterscheiden Atemgifte außerdem nach ihren physiologischen Eigenschaften.

 

Kategorie 1 mit erstickender Wirkung

sind im Prinzip ungiftig. Dadurch das sie den lebenswichtigen Sauerstoff verdrängen können sie dennoch tödlich wirken.

Beispiele : Stickstoff, Wasserstoff und alle Edelgase außer Radon.

 

Kategorie 2 mit Reiz- und Ätzwirkung

schädigen die Atemwege. Das Maß der Schädigung ist abhängig von der Art des Atemgiftes, von der Wasserlöslichkeit, der Konzentration und der Einatemdauer.

Beispiele für Reizwirkung :

Säuredämpfe, Laugendämpfe,

Nitrose Gase und alle NO-Verbindungen

(Farbe gelb/braun, Latenzzeit 8-12 h).

Gifte der Kategorie 2 schädigen nachhaltiger :

Chlor (CL), Ammoniak (NH3), Flour (F), Brom (Br), Jod (J), Chlorwasserstoff (HCl), Flourwasserstoff (HF), Ozon (O3), Phosgen (CoCl2), Phosphorwasserstoff (PH3), Schwefelsäure (H2SO4), Schwefeldioxid (SO2), Salpetersäure (HNO3).

 

Kategorie 3 mit Wirkung auf Blut, Nerven und Zellen.

Kohlenmonoxid (CO) :

Farbloses, nicht wahrnehmbares Gas. Belegt den Sauerstoffträger im Blut (Hämoglobin) 2-3 mal schneller als Sauerstoff.

Ab 0,2 Vol % CO-Gehalt in der Atemluft - Bewusstlosigkeit, ab 0,8 Vol % - Tod

Kohlendioxid (CO2) :

Wirkt auf die das Atemzentrum und beschleunigt die Atemfrequenz, wodurch automatisch mehr Schadstoffe eingeatmet werden.

Ab  8 Vol % CO2 Gehalt in der Atemluft – Bewusstlosigkeit, ab 10 Vol % - Tod.

Zyanwasserstoff (Blausäure) :

Wird im Blut transportiert und verhindert die Sauerstoffabgabe von den Sauerstoffträgern zu den Zellen. Auch hier tritt zuerst Bewusstlosigkeit und später der Tod ein.

Lösungsmitteldämpfe :

(Aceton, Äther, Alkohol, Benzin, Benzol, Chloroform, Schwefelkohlenstoff, Tetrachlorkohlenstoff, Schwefelwasserstoff) haben eine narkotische Wirkung und zum Teil eine schwache Reizwirkung. Außerdem schädigen sie Leber und Nieren.

(Acetylen, Propan, Butan) sind schwache Nervengifte, wenn sie in starker Konzentration auftreten.

Quecksilberdämpfe, Metallrauch (Blei, Zinn):

Reizen die Atemwege und können zur Schädigung des Hirns oder Rückenmarks, des zentralen Nervensystems und des Atemzentrums führen.

 

 
 
 

Zurück